Unsere Verkäufer in einschlägigen Elektronik Fachgeschäften…

Da benötigte ich auf die schnelle mal einen Print Server.
Nichts ahnend ging ich in ein einschlägiges Elektronik Geschäft.
Bevor man sich einen Wolf sucht, frag doch einen Verkäufer. So meine Denkweise, doch dies sollte nicht so sein.

Da standen 3 Verkäufer auf einen Haufen zusammen. Also schaute ich diese „sehnsüchtig“ an und tatsächlich, erbarmte sich einer mich zu fragen, was ich denn wolle. (So eine Frechheit, Kunde belästigt Verkäufer! – diese Schlagzeile prangt sicher morgen in der Boulevard Presse.)
Die knappe Antwort kam sofort: Ich benötige einen Print Server mit Parallel Anschluss.
Damit war erstmal eisernes Schweigen angesagt. Der erste wandte sich an den zweiten, der auch nicht wusste, was ich meinte. Dieser fragte dann den dritten, welcher dann wusste, was ich wollte. (Das erinnerte mich an meine Zeit bei der Bundeswehr.)

Schauen Sie ins Regal, war dann die Antwort.
Jetzt war ich schon kurz davor mir die Nase zu reiben und ähnliche Sprüche wie Dr. Cox von der TV Serie Scrubs los zu donnern, aber was soll es.

Mit einem Danke für den Kundenservice und pfüad gott verlies ich das Fachgeschäft.

Nun, ich denke man kann diesen Verkäufer keinen Vorwurf machen. Man kann halt nicht wissen, was alles im Regal hat. Man fällt es ja nur lediglich auf und bei dem Gehalt…

Da ist es wieder. Geiz ist Geil. Wer bezahlt die Zeche? Der Kunde.
Qualifiziertes Fachpersonal kostet gutes Geld aber irgendwie habe ich das Gefühl, das das niemand mehr (be-)zahlen will. Schade.

Btw: Ein 20 sekündiger Anruf bei meiner Distribution und schon konnte ich den Print Server abholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.