Satire: Werbung, Werbung über alles…

//Satire an

Werbung, Werbung über alles… So könnte man schon meinen, wenn man mit offenen Auge durch unsere Landschaft geht. Nein, lieber doch nicht. Sonst sticht man sich solches noch aus. Falls sich derjenige nicht schnell genug duckt, schon hat er ein tiefliegendes Fähnchen im Auge. Zumindest weis er jetzt, das es hier Döner gibt, falls er es rechtzeitig gesehen hat.

Zur Zeit ist es Mode, den einzigen Parkplatz mit einer alten Rostlaube oder klapprigen Anhänger zu zu parken, voll mit Werbung. ASU und TÜV gerade noch so geschafft, vorausgesetzt der Prüfer legt die Binde mit drei Punkten an. Und da meinen die Werber jetzt, das ich mir diese „Message“ merke, welche darauf prangt? Natürlich, nämlich als neuen Anreiz zum Kaufboykott. Ggf. sollte ich einen Baseballschläger nehmen und dresche solange auf diese Parkplatz fressende Werbung ein, bis die Passanten applaudieren. Ich glaube dies machen sie schon nach dem ersten Schlag. Warten Sie mal ab, bis ein vom Balg genervter Familienvater oder -mutter nach 2 Stunden Parkplatzsuche mal so ausrastet. Da bleibt keine Mutter mehr auf der Schraube und keine Kette auf der Nockenwelle.

Und dann sind dann noch die (t)ollen Schilder, welche an Kreuzungen auf irgendwelche Pommes Buden, zu verkaufende Immobilien oder anderes hinweisen. Sie stehen genau so, das jeder im Auto sie sehen kann, aber derjenige welcher, wer in die Kreuzung einbiegen will, verstellen sie komplett die Einsicht. Kein Wunder, das dann oft kracht. Von den Statistikern wird dies bestimmt Sonnenphänomen, Erdlinien, unterirdische Wasseradern oder anders abgebucht. Mich wundert es, dass niemand von den Unfallpersonen dieses Schild bis dato schon umgetreten hat oder ist der „Schilderdienst“ immer schneller? Interessant auch die Wildbeschilderung an den Autobahnausfahrten. Auffälligerweise sind die immer von dem Straßendienst schnell wieder entfernt aber nicht die von den großen Möbelhäuser oder Elektroläden, FastFood Tempeln, etc. Ein Schelm, wer da an einem Schildbürgerstreich denkt.

Dann haben wir noch die nichts sagenden Wahlplakaten, wo die Slogans versuchen die seltsamen Gesichter zu toppen. Jedes mal muss ich mich zusammen reissen, nicht in den Graben zu rumpeln, wenn ich da diese leeren Phrasen lese. Zu diesen Sprüchen kann ich nur sagen: „Wer auszieht, um die Welt zu verändern, sollte erst zweimal durch das eigene Haus gehen.“

Ahh, dem Versicherungskonzern muss es wieder besser gehen. Denn die Leuchtreklame brennt wieder die ganze Nacht durch. Ja, so was kann auch ein guter Wirtschaftsindikator sein. Also, fragt mich in Zukunft, ob Ihr Aktien kaufen wollt oder nicht. Ich schaue dann mal Abends aus dem Fenster und sage es Euch dann.

//Satire aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.